Der Ältestenrat – Überblick

Was ist der Ältestenrat?

Der Ältestenrat (ÄRa) ist das gewählte aeralogo-schattenGremium der Theologiestudierenden der EKiR, genauer der Pfarramtsstudierenden, die hier auch als „rheinische Theologiestudierendenschaft“ bezeichnet werden.

Der ÄRa vertritt die Interessen der rheinischen Theologiestudierendenschaft vor der Kirchenleitung und stellt in anderer Richtung einen zweiten Informationsweg vom Landeskirchenamt (LKA) zu den Theologiestudierenden dar.

Dies meint genauer: Der ÄRa dient euer Information was gerade die aktuellen kirchenpolitischen Themen und Stimmungen sind und über welche auch für die Pfarrerausbildung relevanten Fragen aktuell im LKA entschieden werden. Ihr erfahrt dies nicht nur aus der Sicht des LKA, sondern auch aus der Sicht von Studenten, die im ÄRa arbeiten und im regelmäßigen Gespräch mit dem LKA sind.

Nicht zuletzt vertritt der ÄRa die studentischen Belange auch auf der Landessynode der EKiR, im Ausschuss für Aus- und Fortbildung von Theologinnen und Theologen (AAFT) und im Studierendenrat Evangelische Theologie (SETh).

Wie setzt sich der Ältestenrat zusammen?

Der ÄRa besteht zunächst aus den Konventssprechern der jeweiligen Ortskonvente. Dazu kommen noch eine weitere Reihe von Ämtern.

Diese Ämter werden auf den Tagungen des ÄRa vom Ältestenrat für jeweils 1 Jahr gewählt. Dabei haben alle Mitglieder des Ältestenrates das aktive und alle Studierenden, die auf der Liste der Theologiestudierenden der EKiR stehen, das passive Wahlrecht.

Die Ämter sind:

  • Der Vorstand  (V1, V2 und V3)
  • Das Finanzreferat
  • Das Referat für Soziales und Gleichstellungsfragen
  • Das Informationsreferat
  • Das Websitereferat
  • Der/Die SeTh-Delegierte
  • Der/Die AAFT-Delegierte
  • Die/Der Synodendelegierte

Was sind die Konvente?

FlyerGrafikDer Kontakt zur Studierendenschaft kommt über die Konvente (auch Ortskonvente genannt) zustande. Die rheinischen Theologiestudierenden eines Hochschulortes bilden – natürlich nur,  wenn sie sich finden und zusammentun – jeweils einen Konvent, der in der Regel zwei Konventssprecher für jeweils ein Jahr wählt.

Diese rufen mindestens zwei Mal im Semester ein Konventstreffen ein. Außerdem nehmen sie an den viermal jährlich stattfindenden ÄRa Tagungen teil und bilden die Basis des ÄRa. Ihre Aufgabe auf den Tagungen besteht darin die Fragen und Anliegen eines Konventes einzubringen und umgekehrt Informationen vom ÄRa (z.B. aus dem o.g. LKA-Gespräch) nach Hause mitnehmen und im Konvent verkünden.

Jeder Studierende, der auf der Liste der Theologiestudierenden der EKiR steht, hat in seinem Ortskonvent für die Wahl der Konventsprecher das aktive und passive Wahlrecht.

Wie trete ich mit dem ÄRa in Kontakt?

Wenn es an deinem Studienort einen Konvent gibt, dann kannst du die Konventssprecher ansprechen. Wenn du dir nicht sicher bist, wer die Konventssprecher sind, oder ob es überhaupt einen Konvent gibt, dann kannst du entweder beim LKA ansprechen oder direkt beim ÄRa.

Der einfachste Weg den ÄRa zu erreich ist uns eine Mail zu schreiben.

Für alle Fragen ist der Vorstand zuständig: aera-vorstand@posteo.de

Oder wenn du eine frage gezielt an das Sozial- und Gleichstellungsreferat hast: aera-sozialugleich@gmx.de

Präsenz auf anderen Veranstaltungen

Die Aufgabe, Information von oben weiterzugeben und die Interessen der Studierenden zu vertreten nimmt der Ära außerhalb der Konvente vor allem wahr, indem er auf folgenden Veranstaltungen mit mindestens einem Delegierten regelmäßig Präsenz zeigt: Auf der Landessynode, auf der SeTh-Tagung, beim Examenstag, auf der FTT und beim Erstitag im LKA. Näheres dazu findet ihr unter den Ämterbeschreibungen. Wann diese Veranstaltungen jeweils zum nächsten Mal stattfinden, steht im Terminkasten auf der Startseite.